Projekttage mit Fun & Brainpower   

Dieses Jahr führte die Geisweider Grundschule vom 20. bis zum 22. Mai Projekttage zum Thema „Kunst und Mathematik“ durch. Nach persönlichen Interessen wählten die Kinder Projektangebote aus, die von Eltern, OGS-Mitarbeitern und vielen Ehrenamtlichen tatkräftig unterstützt wurden. Die Kinder durchliefen die Angebote nach dem Rotationsprinzip und lernten in jahrgangsgemischten Gruppen verschiedene Themen kennen:

Seifenblasen wurden in einer Gruppe zeichnerisch, malerisch und plastisch untersucht. Besonders spannend war für die Kinder die Herstellung eines Seifenblasendrucks mit gefärbter Seifenlauge. Hier entstanden wabenartige Strukturen von filigraner Schönheit.

Die Gruppe „Insektenhotels“ reagierten auf das aktuelle Problem des massiven Insektensterbens. Hier lernten die Kinder, warum Insekten so wichtig sind. Dann zimmerten sie für Bienen, Wespen und Schmetterlinge komfortable Unterkünfte. Die Kinder nahmen die Insektenhotels mit nach Hause und installierten sie dort. So kann jeder dem rapiden Artenschwund ein bisschen entgegenwirken.

Ebenfalls um Insekten ging es beim Angebot „Ameisen“. Hier beschäftigten sich die Kinder näher mit dem Körperbau der Ameisen und bauten diese aus Pappe, Zeitungspapier, Alufolie und vielen Farben nach.

In der Gruppe „Fadenbilder“ wurden Geobretter umfunktioniert: Mit Nägeln erzeugten die Kinder auf Brettern symmetrische Figuren, welche durch Bespannung mit bunter Wolle koloriert wurden.

Die Gruppe „Magische Würfel“ thematisierte verschiedene Würfelnetze und gestaltete Würfel, die man auf verschiedene Arten aufklappen konnte.

Zudem konnten die Schüler eigene Windräder, Papierflieger und kuschelige Pompon-Vögel basteln, kleine Plastiken aus Sand und Alabastermehl modellieren und die sieben Plättchen des Tangram-Legespiels immer wieder neu kombinieren und dadurch zahllose Figuren erfinden.

Ordentlich Brainpower verlangte den Schülern der Vier-Farben-Satz ab: Vier Farben reichen aus, um eine beliebige zweidimensionale Landkarte so einzufärben, dass keine zwei angrenzenden Länder oder Segmente die gleiche Farbe bekommen. Den Satz probierten die kleinen Mathematiker gleich auf großen Transparenten aus, die im Foyer ausgehängt wurden.

Der Höhepunkt der Projekttage folgte am Mittwochnachmittag: Prozesse und Produkte aller Projektgruppen wurden samt einer Diashow präsentiert. Hier zeigten die Kinder den stolzen Eltern, was sie kreiert hatten. Zahlreiche Besucher fanden sich auf dem Rundgang ein und bestaunten die Ergebnisse bei Kaffee und Kuchen.

Text: Kristian Kosch